Man kann mich übrigens auch auf facebook besuchen (eigentlich Quatsch, wo Ihr doch schon mal hier seid – aber da könnt Ihr dann auch ein paar meiner höchst unterschiedlichen – ähem … – Freunde kennen lernen. Und -innen. Virtuell wenigstens).

Tach zusammen.

foto: susi boxberg, 2016

News

Und was ich noch gar nicht erwähnt habe: Letzten Sommer sah ich mich genötigt, mich vor dem Schreiben dieses neuen Buchs zu drücken. Ganz untätig bleiben konnte ich aber natürlich auch nicht – also habe ich mich mal wieder mit ein paar Songs beschäftigt, die seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten immer wieder an den Deckel meiner Festplatte klopfen und raus wollen. Seit ein paar Monaten nun gibt es auf Bandcamp ein erstes Appetithäppchen (das Bild anklicken) …

Ein etwas irreführender Appetizer allerdings – auf dem kompletten Album, das wohl noch in diesem Sommer (ebenfalls dort) erscheinen wird, werden alle elf Songs auf Englisch gesungen.

Dass es nicht, wie geplant, bereits seit letztem Herbst zu hören ist, liegt daran, dass sich überraschender und freundlicher Weise ein paar mir warum auch immer gewogene Kollegen und Kolleginnen angeboten haben, ein paar der Songs mit ihren jeweiligen Instrumenten und Fähigkeiten zu veredeln.

Was ihnen bisher auch eindrucksvoll gelungen ist. Und mich mit großer Freude und Dankbarkeit erfüllt. Aber noch sind wir nicht ganz fertig damit – das wird wohl auch noch ein paar Wochen dauern.

Also – dranbleiben, Kinners!