Wieder unterwegs …

zurück zur startseite

Rich Schwab liest …

… von Theken, Typen, Turteltäubchen

Wo? Fienchens Kajüte, Kaiserstr. 5

42781 Haan

Warum? Weil die Fans das so möchten.



»Schreib über das, was du kennst«,

riet Hemingway einst jungen Autoren.

Dienstag, 16. Januar 2018, 20:00

Ende der 70er schien es, als würde die Schroeder Roadshow die Republik im Sturm erobern – überall rannten begeisterte Fans der exzessiv tourenden Band die Bude ein. (Außer in ihrer Heimatstadt Köln, natürlich.)

Anfang der 80er ließ das nach.

"Ihr müsst euch mal ein bisschen rar machen", lautete der Rat von Fachleuten.

Okay, dachten wir – und machten uns rar bis zur Auflösung.

Was zur Folge hatte, dass bei unserem Revival-Konzert 1992 das Kölner E-Werk aus allen Nähten platzte.

War das also ein guter Rat gewesen.

Ich probiere jetzt mal, ob das immer noch funktioniert – und mache mich im neuen Jahr mal ein bisschen rar …

LESEZEICHEN

mit Ruth Schiffer, Rich Schwab und Volker Becker

Wo? Backes, Darmstädter Str. 6

50678 Köln-Südstadt

Unser Thema: Angebot & Nachfrage

Warum? Am 11. März 1972 findet in New York die Uraufführung von Francis Ford Coppolas Film »Der Pate« statt. Er wird ein internationaler Kassenschlager und erhält drei Oscars. Eins der bekanntesten Zitate aus dem Film dürfte Marlon Brandos Satz »Ich habe ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte« sein.

Unser Gast: Wilfried Schmickler

(Für mehr Info das Foto anklicken)

Sonntag, 11. März 2018, 20:15

Worüber schreibt aber ein nicht mehr ganz so junger Mann, der über die Hälfte seines Lebens als Bassist diverser Rockbands auf Tour war?

Ganz klar: Einen Roman über einen Schlagzeuger.

Und da so ein Tourneeleben beileibe nicht nur in Bussen und auf Bühnen stattfindet, schreibt er auch noch zahllose Geschichten über Kneipen und deren Insassen. Also über das Trinken und das Nicht-auf-einem-Bein-stehen-können, über das Beisammensein und das Einsamsein, über das Unterwegssein und das Nicht-loskommen-können, über Laster, Lieben und Leergut –

über das Leben eben.

Oder, wie es hier heißt, über Theken, Typen und Turteltäubchen.