Man kann mich übrigens auch auf facebook besuchen (eigentlich Quatsch, wo Ihr doch schon mal hier seid – aber da könnt Ihr dann auch ein paar meiner höchst unterschiedlichen – ähem … – Freunde kennen lernen. Und -innen. Virtuell wenigstens).

Tach zusammen.

foto: susi boxberg, 2016

News von gestern

"Paaf!", den vierten Büb Klütsch-Roman gibt es ja nun schon seit über einem Jahr in gedruckter Form.

Aus Gründen leider nur bei einer einzigen Quelle – hier nämlich.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus herzlich bei all denen, die mit einem Kauf dabei helfen, das Buch vom derzeitigen Krimi-Verkaufsrang 702 ein Treppchen höher zu bringen. Und wünsche viel Vergnügen beim Schmökern.

"Dankbar wäre ich, nachdem Ihr es gelesen habt, auch für eine Kundenrezension (und beileibe nicht nur hymnische!)", schrieb ich kurz nach Erscheinen. Und bin ganz stolz und begeistert: Die Kundenrezensionen sind dann doch tatsächlich Hymnen geworden – und über hundert Menschen haben das Buch erworben!

Über hundert – ich weiß gar nicht, wie ich all den Schampus runterkriegen soll …

"Na, da ist ja aber wohl noch Luft nach oben", meinte neulich irgend so ein Marketing-Fatzke.

"Ach …", antworte ich da, "haben nicht Wachstum! Wachstum! Wachstum!-Typen wie du die Welt zu dem ungemütlichen Ort gemacht, der sie heutzutage in vielerlei Hinsicht ist?"

Luft nach oben … Pah.


Wie auch schon erwähnt: Der Opa ist endgültig im Digitalen Zeitalter angekommen:

Aus den ersten vier Büb Klütsch-Romanen sind ansehnliche eBooks geworden.

Ja, Ihr habt richtig gelesen: Vier. Denn: Der vierte Band der Reihe ist – endlich! – ebenfalls fertig;  "Paaf!" steht seit April 2016 auf den einschlägigen Plattformen genauso zum Download bereit wie seine Vorgänger.

Eine überarbeitete Fassung von Versacken und ein paar Bände mit Kurzgeschichten aus den letzten 20 Jahren werden folgen. Wann, wird dann hier selbstverständlich bekanntgeben.

(Ach ja – Büb Klütsch Band 5, Arbeitstitel Fünf Zentner Blues, ist natürlich auch in Arbeit – wir landen mit Büb im Jahr 1989 … Aber erst mal will wohl etwas ganz anderes fertiggeschrieben werden – ein Roman ganz ohne Büb: Asche im Wind soll das Werk heißen, zu dem die Idee nun schon seit neun Jahren in meinem Hinterkopf herumspukt …)

Hier im ePub-Format

Hier im mobi-Format

Hier im ePub-Format

Hier im mobi-Format

Hier im ePub-Format

Hier im mobi-Format

Hier im ePub-Format

Hier im mobi-Format

News – die allerneueste Neuigkeit

"Wenn das rauskommt, haben wir ein Problem …"

Nein, damit meine ich nicht die bisher verschämt verschwiegene Tatsache, dass ich seit über einem Jahr jeden Dienstagabend im Fitness-Raum einer physiotherapeutischen Praxis anzutreffen bin, wo ich versuche, meine am Schreibtisch morsch und weich gewordenen Knochen und Muskeln an neun EasyLine-Maschinen wieder ein bisschen aufzupäppeln. Und auch nicht, dass ich in diesem Herbst zahllose Stunden damit verbracht habe, Gurken, Zucchini, Kürbisse, Äpfel und Birnen einzulegen und einzuwecken, anstatt mich um meine künstlerische Karriere zu kümmern – nein, dieser Satz war als Pflicht-Erster-Satz einer Kurzgeschichte für eine neue Anthologie des rührigen und sympathischen Schreiblust-Verlages vorgegeben.

Eine Herausforderung, vor der ich natürlich nicht kapitulieren wollte und konnte.

Also schrieb ich – nette kleine Abwechslung –, als einer von über zweihundert Autoren-Kollegen und -Kolleginnen, eine Geschichte, die mit diesem Satz begann.

Und wurde belohnt: Meine Story fand Eingang in diese Anthologie – exklusiv in einer bunten, unterhaltsamen Gesellschaft von Geschichten aus sämtlichen literarischen Genres für quasi jeden Geschmack.

Und hier könnt Ihr sie erwerben.